GENUSS

Er ist noch Jung – Der Hornstein-Award

Das Hornstein-Ranking verleiht Hans Haas für sein Lebenswerk und seine außergewöhnlichen Verdienste in der kulinarischen Szene in Deutschland und Österreich den Hornstein-Award – zum ersten Mal.
Autor: 
Sonja Still
, Fotograf: 
Advertorial
Sie lesen:  
Er ist noch Jung – Der Hornstein-Award

Hinter der Auszeichnung steht Thomas Schreiner, General Manager des Champagnerhauses Laurent-Perrier, der nicht nur aufgrund seiner Tätigkeit beste Einblicke in die Highlevel-Küchen der DACH Region hat. Dank seiner Initiativen, wie den Sterne-Cup der Köche oder die Ski-WM der Gastronomie ist er einer der beliebtesten Netzwerker der Gastronomieszene.

Begründet wurde dieses Ranking vor vierzig Jahren von Wolf von Hornstein (1918 bis 2008), einem früheren Sternekoch und Hotelier. Thomas Schreiner folgte ihm als Herausgeber. Der Anspruch, wichtige Informationen und eine Übersicht der Bewertungen gleichermaßen zu bieten, machen das Hornstein-Ranking zum wohl arriviertesten aller Restaurant-Rankings. 250 Restaurants der besten Restaurants sind gelistet. Kronen statt Hauben oder Sterne werden hier verliehen. In die Bewertung fließen auch die Einordnungen der großen Gourmetführer. Die Liste enthält sozusagen die Essenz aus Guide Michelin, Gault&Millau und Gusto. Für Gourmets kann das Hornstein-Ranking durchaus Orientierungshilfe geben.

Jetzt also bekam Hans Haas den Award für sein Lebenswerk. „Hans Haas ist nicht nur ein begnadeter Küchenchef und kreativer Hüter des guten Geschmacks, sondern auch ein unglaublich sympathischer und bei Gästen, Kollegen und Mitarbeitern gleichermaßen beliebter Mensch“, begründete Thomas Schreiner die Auszeichnung. Da hat der Mann Recht. Dem ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht, dass Sigi Schelling – die ehemalige Haas‘sche Souschefin – ein Sternemenu für das Fest im Freundeskreis kreierte. Auf der Gästeliste standen u.a. Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann, TV-Koch Johann Lafer, die Laudatoren Marcel Reif und Marc Girardelli sowie die Ex-Schüler Thomas Kellermann und Martin Fauster.